Home

Home

 
"...Noch immer fasziniert mich Fremdes, locken mich die Erfahrung der Ferne, die Begegnung mit dem Andersartigen. Aber dieses Fernweh wird von einer Sorge getrübt: Der Sorge, daß sich dem Reisenden des 21. Jahrhunderts immer weniger Gelegenheit bietet, die Andersartigkeit des Fremden zu studieren. Mit Riesenschritten eilen wir einer Welteinheitskultur entgegen, mit genormten Hotelkomplexen, einer McDonaldisierung der Eß- und Trinkgewohnheiten, den ewig gleichen TV- Bildern. Die letzten Reservate der Authentizität schwinden, ohne das die Globalisierung am Gefälle zwischen Arm und Reich etwas verändern würde. Es wäre schade, würden wir eines Tages in Geschichtsbüchern nachzulesen haben, daß es Zeiten gab, in denen sich Menschen in unterschiedlichen Gegenden unterschiedlich kleideten, unterschiedliche Sprachen sprachen und eigene Rituale pflegten. Der Verlust an Vielfalt ist nicht nur in Flora und Fauna bedauerlich. Eine Welt die zu Postern an der Wand von Reisebüros schrumpft und ihre Diversität ökonomischen Sachzwängen opfert, nimmt uns auch die Chance auf eine tiefere Begegnung mit uns selbst - weil nämlich, wie Goethe sagte, die Existenzen fremder Menschen die besten Spiegel sind, worin wir die unsrige erkennen können."

(Klaus Liedtke)
 


Die Moschee von Djenné (Mali) drohnt über dem Großen Montagsmarkt

Diese Seiten soll mir und allen Anderen dazu dienen, meine Erlebnisse aus meinen Urlaubsreisen für mich und die Nachwelt zu bewahren. Da einige Berichte erst Jahre später aus der Erinnerung heraus geschrieben wurden, fallen diese Teilweise recht knapp aus, andere sind, so glaube ich, ganz gut gelungen. Wer Spaß daran hat, dem wünsche ich viel Spaß beim lesen, alle anderen hoffe ich nicht zu sehr gelangweilt zu haben...


kostenlose counter