Bamako

Bamako - Die unbekannte Hauptstadt

Bamako ist eine dieser Großstädte, die man eigentlich am liebsten umgehen würde, aufgrund des einzigen internationalen Flughafens aber nicht umgehen kann. Ein wahres Großstadtmolloch eben, welches in meinen Reiseplanungen keine weitere Rolle spielte. Da ich erst kurz vor Mitternacht in Bamako gelandet war, mußte ich wohl oder übel die erste Nacht hier verbringen, bevor ich dann am nächsten Abend mit dem Bus Richtung Mopti fahren konnte. Genug Zeit, um sich von der, dank des 6 stündigen Aufenthaltes auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle doch relativ strapaziösen Anreise zu erholen und ein Ticket für eben jenen Bus kaufen zu können. Kaum im Bus sitzend bekam ich dann auch den ersten Europäer zu Gesicht. Den Bus selbst. Einer jener Linienbusse die vor Jahren in Europa ausgemustert wurden und nun im fernen Afrika ihren Dienst tun. Es scheint sich auch keiner an den noch aushängenden Linienplänen der Steiermark gestört zu haben. Aber was soll es auch? Ich sollte noch Autos zu sehen bekommen, bei denen noch das deutsche Nummernschild dran war. Die Fahrt verlief relativ problemlos. Nur in San gab es einen eher ungewollten Zwischenstop, als plötzlich die Batterie des Busses gewechselt werden mußte, was aber dessen Scheibenwischer, es hatte in dieser Nacht immer mal wieder geregnet, auch nicht in Gang zu bringen schien.


Eine typische Tankstelle in Mali


 


kostenlose counter